Aktueller Stand:

366 PDAs
davon 169 Palms

76 Dummys

Demnächst hier:

Weitere Seiten:

« | Home | »

Der Palm IIIc Werbeaufsteller

By oliver | August 11, 2012

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, einen Gegenstand zu bekommen, der 12 Jahre lang unangetastet irgendwo herumgelegen hat? Ich habe wohl mal wieder Glück gehabt 

Ich wollte immer schon mal ein Unboxing eines alten Gadgets machen – jetzt habe ich wohl die Gelegenheit dazu:

 

Das Klebeband, das die Kiste zusammenhält, hat im Laufe der Zeit schon so viel Klebekraft eingebüßt, dass der Inhalt des Paketes fast von alleine heraus gefallen wäre 

Soso, in der Schachtel ist also ein Palm Einhundertelf C Aufsteller? Bin ja echt mal gespannt, was ein Palm 111c ist ;-)

Machen wir die Schachtel mal auf:

Man sieht erst mal nicht viel: eine Dockingstation für die Palm III Serie, die auf irgendwas befestigt ist und ein verpacktes Netzteil.

Nach Entfernen der schützenden Papp-Einsätze sieht man zumindest mal das Unterteil des Aufstellers.

In einer Seite der restlichen Papp-Umhüllung verbirgt sich dann auch endlich der zu bewerbende Palm IIIc und ein Inbus¹-Schlüssel für Sicherheitsschrauben, den wir später für den finalen Zusammenbau brauchen werden. Auch das Stückchen Pappe muss weichen, damit wir zur nächsten Lage kommen:

Auf deren Unterseite befindet ein „Gefach“, in dem sich ein gebogenes Plexiglas-Teil befindet.

Ausgepackt sieht das Teil dann so aus. Darunter befindet sich noch ein recht massives Metallprofil mit dreieckigem „Palm IIIc“-Schild.

Kommen wir zum Zusammenbau:

Dieser ist schnell erledigt: Hier sehen wir den Unterbau aus mattem Stahl. Die Dockingstation ist fest auf das Podest aufgeklebt; der Stylus ist mit einem Kabel mit einer Art Aufrollmechanismus im Boden des Unterbaus verbunden.

Das gebogene Plexiglasteil wird einfach in entsprechende Halter an der ebenso gebogenen Rückseite des Unterbaus gesteckt und das Metallprofil mit zwei Inbus-Schrauben am Boden festgeschraubt.

Zusammengebaut sieht das Ganze dann so aus:

Aus diesem Blickwinkel kann man die Dicke des Metallprofils ganz gut erkennen.

So konnte der geneigte Käufer dann an dem Palm herumspielen.

Ein zwölf Jahre alter Palm IIIc, auf dem noch die werksseitige Displayschutzfolie klebt. Dürfte ein recht seltener Anblick sein 

Ich hatte doch einige Bedenken, ob der Akku nach dieser langen Zeit noch zu einem Lebenszeichen zu überreden wäre – er hat sich aber allen Bedenken zum trotz anstandslos laden lassen und hat immer noch eine ganz manierliche Standby-Zeit. Glück gehabt – oder damals hat man einfach hochwertigere Akkus verbaut.

Interessantes Detail am Rande: Auf der Zusammenbauanleitung sieht man deutlich einen Palm V. Offensichtlich wurde diese Aufstellerform praktisch unverändert für den Palm V weiterverwendet.

 

 

¹ Es heißt tatsächlich Inbus und nicht Imbus. Der Name der bekannten Innensechskantschrauben leitet sich vom Markennamen ab – und der lautet „Innensechskantschraube Bauer und Schaurte“.


_____________________________________________________________

Alle Inhalte auf dieser Seite Copyright Oliver W. Leibenguth

Topics: Merchandise, neuer Palm | 6 Comments »

6 Responses to “Der Palm IIIc Werbeaufsteller”

  1. Mystic-X Says:
    August 12th, 2012 at 10:22

    Coooooooool!
    Wo hast du denn den aufgetrieben?

    Damit ist jetzt auch das Rätsel gelöst ob da echte Geräte oder Dummys drauf gehören. Hab ich also intuitiv richtig gemacht da nen richtiges Gerät draufzustellen. :D

    Ich hab den IIIc Aufsteller ja in der englischen Variante: http://blog.mystic-x.org/2009/12/palm-prasentationsdisplays-fur-iiic-und-m505/

    Der für den m505 unterscheidet sich auch nur marginal von dem für den IIIc.

    Ich werd dir mal einen Scan der Einlegeblätter zukommen lassen!

  2. oliver Says:
    August 12th, 2012 at 10:39

    War ein purer Zufall: Habe bei ebay einen IIIc in recht ungewöhnlicher Verpackung entdeckt und einfach mal zugeschlagen
    Der Aufsteller ist für einen m505? Dann liege ich mit „Palm V“ vermutlich tüchtig daneben – auf der Bauanleitung kann man es leider nicht wirklich zweifelsfrei erkennen.

  3. Mystic-X Says:
    August 12th, 2012 at 10:53

    Der auf der Anleitung ist definitiv ein Palm V. Der hat die Hoch-Runter-Wippe als durchgehendes Teil ausgeführt. Die m5xx habne da 2 einzelne Tasten.

  4. oliver Says:
    August 12th, 2012 at 10:59

    Dann gibt es also mindestens drei Varianten dieses Aufstellers; der Palm V hat ja wieder eine andere Dockingstation als Palm III und m5xx.

  5. walfischbucht Says:
    August 24th, 2012 at 13:18

    Hey, der ist wirklich schick. Und massiv. Glückwunsch zu diesem Fund!

  6. kenny Says:
    November 3rd, 2013 at 21:36

    Wow, hab nichtz mal gewusst, dass es sowas gibt. Und eigetnlich versteh ich immer noch nicht wirklich was es macht…

Comments

http://blog.compuseum.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_smilenew.gif  http://blog.compuseum.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_biggrin2.gif  http://blog.compuseum.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_sadnew.gif  http://blog.compuseum.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_eek.gif  http://blog.compuseum.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_shocked.gif  http://blog.compuseum.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_coolnew.gif  http://blog.compuseum.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_lol.gif 
mehr...