Aktueller Stand:

367 PDAs
davon 169 Palms

76 Dummys

Demnächst hier:

Weitere Seiten:

FAQ

Fragen, die immer mal wieder kommen:

 

F: Warum sammelst Du alte PDAs und Smartphones? Die nehmen doch nur Platz weg und sind eigentlich zu nichts mehr zu gebrauchen?

A: Eins vorweg: Ich hab‘ früher Homecomputer und alte Rechenanlagen im Format einer Waschmaschine gehortet. Von daher ist der Platzverbrauch von 350 PDAs im Vergleich zu 250 „richtigen“ Computern verschwindend gering  Warum ich die sammele? Das hat sich irgendwie so ergeben… Als das mit „richtigen“ PDAs angefangen hat (Amstrad PDA 600 bzw. Apple Newton) musste ich so ein Teil haben – ohne genau zu wissen, wofür eigentlich  Aber es war faszinierend, was man mit den Dingern so alles anstellen konnte und was es da für tolle Programme gab. Mit dem Newton war natürlich nicht das Ende der Entwicklung erreicht; es kamen in immer schnellerer Folge immer neue und bessere PDAs auf den Markt. Was ich mir finanziell erlauben konnte, fand dann zwangläufig auch den Weg zu mir. Alte Geräte zu verkaufen ist mir nie in den Sinn gekommen (eBay war damals auch noch kein Thema); auf den alten PDAs waren ja auch noch Programme und Daten von mir drauf, auf die ich nicht so einfach verzichten wollte. Cloud-Dienste, die eine einfache Migration von einem Gerät zum nächsten ermöglichten, waren damals noch Zukunftsmusik. So haben sich bei meiner Suche nach dem für mich idealen PDA diverse Gerätschaften angesammelt: Nach dem Newton landete ich nach und nach bei allen PDA-Herstellern und so schließlich auch bei Palm und PalmOS. Naja, und dort bin ich irgendwie hängen geblieben. Mittlerweile verfüge ich auch über die finanziellen Mittel, um nach und nach alle Geräte zu kaufen, die ich mir damals nicht leisten konnte. Hauptfokus liegt für mich immer noch bei Palm und seinen Lizenznehmern, anderen interessanten Geräten stehe ich aber auch aufgeschlossen gegenüber.

F: Wie lagerst Du Deine PDAs?

A: Den Großteil der Sammlung lagere ich in Schubladenboxen, in die sich die Geräte übersichtlich reinstellen lassen. Seit einiger Zeit habe ich zusätzlich eine schöne große Vitrine, in der ich die Highlights der Sammlung und einen wechselnden Ausschnitt der restlichen Geräte ausstelle.

F: Wie machst Du das mit den Akkus? Die gehen doch mit der Zeit kaputt?

A: Ich lade alle Akkus regelmäßig alle 1-2 Monate auf, um eine Tiefentladung zu verhindern. Ist bei steigender Gerätezahl immer etwas mühselig und langwierig; dafür funktionieren aber alle PDAs noch. Es kommt aber immer mal vor, dass ein Akku einfach abstirbt oder „dicke Backen“ macht. Die werden dann natürlich entsorgt und (soweit noch möglich) ersetzt. Bis jetzt hatte ich aber Glück und musste nur eine Handvoll Akkus erneuern.

[Hier hat mich zwischenzeitlich die Realität eingeholt und mir zahlreiche defekte Akkus beschert]

F: Kann ich einen Deiner PDAs kaufen?

A: Grundsätzlich: Nein. Die Geräte in meiner Sammlung sind kein „durchlaufender Posten“ sondern Teil eines Ganzen. Es kommt aber immer mal vor, dass ich technisch oder optisch nicht 100%ige Geräte durch besser erhaltene Modelle austausche; teilweise habe ich 3-4 Exemplare des gleichen Gerätes auf Lager, die ich unter bestimmten Umständen auch mal abgebe. Dabei ist mir ein Tausch gegen ein mir fehlendes Gerät meist lieber als ein Verkauf gegen Geld. Dafür sind Plattformen wie eBay sicherlich besser geeignet. Im Zweifelsfall einfach mal per Mail fragen und nicht enttäuscht sein, wenn kein Deal zustande kommt

F: Ich habe hier noch ein/eine $Ding ‚rumliegen. Willst Du das für Deine Sammlung haben?

A: Wenn es auf meiner „gesuchte PDAs“-Liste steht, habe ich grundsätzlich großes Interesse. Wenn es dort nicht steht habe ich evtl. trotzdem Interesse (ich kann ja nicht jeden PDA, den ich jemals irgendwo gesehen habe, in die Suchliste reinschreiben ). Einfach mal Typ und Beschreibung des Geräts, möglichst Foto(s) dazupacken und mit einer Preisvorstellung an mich schicken. Ich melde mich 100%ig. Bei den Preisen orientiere ich mich an meinen Erfahrungswerten, meiner individuellen Schmerzgrenze und dem, was bei Online-Auktionshäusern (ebay etc.) für das entsprechende Gerät aufgerufen wird. Mondpreise für 08/15-Geräte zahle ich also nicht  Nochwas: Japanische Geräte gehen bei mir immer 

F: Kann ich Bilder von Dir für $irgendwas verwenden?

A: Hängt davon ab, was Du mit dem/den Bild(ern) machen willst: runterladen und im stillen Kämmerlein betrachten ist natürlich immer erlaubt (kann und will ich eh‘ nicht verhindern).

Private Nutzung ist grundsätzlich auch kein Problem, auch die Nutzung auf eine privaten Webseite ist möglich. Dazu ist aber meine Erlaubnis und eine Quellenangabe beim Bild erforderlich. Dafür kann ich das gewünschte Bild auch in deutlich höherer Auflösung zur Verfügung stellen.

Gewerbliche Nutzung ist grundsätzlich vom Erwerb einer Nutzungslizenz abhängig. Keine Angst, die Preise sind moderat, hängen aber auch von der Art und Dauer der geplanten Nutzung ab. Auf Wunsch (und gegen Honorar) kann ich von meinen Geräten auch hochauflösende und hochwertige Auftragsfotos anfertigen.

Grundsätzlich NICHT erlaubt ist die Verwendung meiner Bilder in Internetauktionen! Dies gestatte ich nur selten und nur in Ausnahmefällen. Da ich täglich etliche Internetauktionen durchforste (immerhin stammt ein stattlicher Teil meiner Sammlung von dort), fallen mir Auktionen, in denen meine Fotos verwendet werden, immer ins Auge. Insbesondere eBay ist bei Urheberrechtsverstößen sehr kooperativ und gibt auch  sehr bereitwillig die Adressen heraus. Als pädagogische Maßnahme verschicke ich dann normalerweise eine Rechnung für die Nutzung meines/meiner Bild(er): Normale Nutzungslizenz für Internetauktionen plus 100% Aufschlag für die ungenehmigte Nutzung plus evtl. weitere 100% Aufschlag, wenn der Copyright-Hinweis und/oder das Wasserzeichen aus dem Bild entfernt wurde. Es wird also auf jeden Fall teuer – zumal ich bei merkbefreiten oder unwilligen Mitbürgern das Ganze auch gerne durch einen Anwalt regeln lasse. Der schickt dann noch ein bisschen Papierkram und eine gesonderte Rechnung zur Erhöhung des Lerneffekts. Also lasst es bitte gleich – mich kostet das Ganze nur unnötig Zeit und Euch auf jeden Fall unnötig Geld.

F: Wie kann man Dich erreichen?

A: Alle möglichen Kontaktinformationen stehen ganz oben im Impressum. eMail ist der sicherste Weg, da ich tagsüber telefonisch nicht regelmäßig erreichbar bin.