Aktueller Bestand:

405 PDAs
davon 178 Palms

81 Dummys

Demnächst hier:

  • Dummys: Samsung Galaxy S5 Neo, Galaxy A3 (2016), Galaxy A5 (2016), Galaxy Note 7, Galaxy J3 (2016), Galaxy S7, Galaxy S7 edge, Galaxy J5 (2016), Motorola Accompli 008

  • 360 - HTC Tytn (HTC Hermes 300)
  • 361 - Psion Netpad 1200
  • 362 - Sharp Zaurus SL-C750
  • 363 - Sharp Zaurus SL-C3100
  • 364 - Compaq iPAQ H3630
  • 365 - Compaq iPAQ H3660
  • 366 - Compaq iPAQ H3760
  • 367 - Psion Revo Plus
  • 368 - Agenda VR3
  • 369 - Canon MD-9000 Wordtank
  • 370 - Everex Freestyle PK10 Silber
  • 371 - HP Jornada 928 WDA Retail
  • 372 - Palm Vx CreSenda
  • 373 - Palm Vx SUPRA eKey
  • 374 - Palm Vx Französisch
  • 375 - Palm Zire (m150) weiß chinesisch
  • 376 - Ericsson MC12
  • 377 - Sony Clie PEG-TJ37/J Orange
  • 378 - Everex Freestyle 540 (PP10)
  • 379 - Sony Clie PEG-N610C/E violett
  • 380 - Gmate Yopy
  • 381 - AE&E CyberBoy
  • 382 - Elsa LogBoad
  • 383 - Casio IT-2000D30E
  • 384 - Casio IT-2000D33E
  • 385 - Neptune Pine
  • 386 - HTC Athena / T-Mobile Ameo
  • 387 - Sharp Zaurus SL-C700
  • 388 - Gmate Yopy Development Kit
  • 389 - Kinpo PPC
  • 390 - Samsung Galaxy Note 8
  • 391 - Samsung Galaxy Note 4
  • 392 - Handspring Treo 300
  • 393 - Nokia 700
  • 394 - HTC Dream
  • 395 - Palm T3 Cobalt Prototyp
  • 396 - Blackberry Priv
  • 397 - LG GW620
  • 398 - Samsung Galaxy Note 10 Plus
  • 399 - IMO Q2 Plus
  • 400 - Samsung SCH-i539

  • 401 - Sharp IS03 weiß
  • 402 - Sharp IS03 orange
  • 403 - Blackberry Q5 weiß
  • 404 - Blackberry 9300 Curve
  • 405 - iPhone SE
  • Weitere Seiten:

    « | Home | »

    Außer Konkurrenz: Danger HipTop 1

    By oliver | November 11, 2007

    [Der HipTop 1 läuft – ebenso wie der OGO – außer Konkurrenz, weil ich ihn nicht für einen vollwertigen PDA, sondern vielmehr für einen Internet-Browser/-Mailer mit PIM-Funktionen halte. Sync mit dem PC ist zwar möglich – ich bin mir aber nicht so sicher ob das für die Einstufung als „PDA“ reicht? Über Kommentare, wie Ihr das seht, würde ich mich freuen.]

    Der HipTop von Danger war das erste Mobiltelefon, daß auch als Datenterminal benutzt werden konnte (bzw. umgekehrt). Vertrieben wurde es ausschließlich mit einem Mobilfunkvertrag (meist mit Datenflatrate), da jeglicher Datenverkehr über einen Web-Proxy des Herstellers (Danger, Inc.) in Kalifornien geleitet wurde. Ohne Freischaltung durch den Provider sind die Webdienste daher nicht nutzbar. 

    Die Hardware ist recht ungewöhnlich, da sich das Display des HipTop um 180 Grad drehen und damit quasi aufklappen lässt, wodurch die vom Display verdeckte Tastatur sicht- und benutzbar wird.

    An den Seiten befinden sich noch drei große Tasten und ein Scrollrad aus transparentem Kunststoff, das in verschiedenen Farben leuchten kann:

     

     

    Das Display ist reflektiv und dadurch auch hellem Umgebungslicht gut ablesbar (vergleichbar mit dem Palm Tungsten T). Die Auflösung ist mit 240 x 160 etwas mager, reicht aber durchaus zum Surfen, Mailen und Chatten aus. Meine Diplomarbeit würde ich auf dem Gerät jetzt nicht unbedingt schreiben wollen, für die Ansprüche der Zielgruppe ist die Hardware aber OK.

    Ein erwähnenswertes Detail gibt’s noch:

    In dem kleinen sechseckigen Rahmen an der Mitte des linken Displayrandes sitzt ein Helligkeitssensor, der die Hintergrund- und die Tastaturbeleuchtung regelt. Clever, oder? Sowas hätte ich mir als Akku-Sparmaßnahme auch in meinem Treo gewünscht.


    _____________________________________________________________

    Alle Inhalte auf dieser Seite Copyright Oliver W. Leibenguth

    Topics: neuer PDA | 4 Comments »

    4 Responses to “Außer Konkurrenz: Danger HipTop 1”

    1. Karl Says:
      November 11th, 2007 at 16:08

      in den USA rennen sehr viele Leute mit solchen Teilen rum, wogegen in Deutschland diese Teile keinen Menschen interessieren. Komisch…..

    2. oliver Says:
      November 11th, 2007 at 21:17

      Die Dinger wurden in den Staaten und Kanada auch ordentlich gepusht und den Leuten mit günstigen Tarifen schmackhaft gemacht. Hier hatte erst T-Mobile die Dinger am Wickel – zu IPhone-mässigen Preisen 🙁 Als EPlus auf den Zug aufgesprungen ist, war dieser praktisch schon abgefahren…
      Heute sind die Geräte eigentlich recht uninteressant; Smartphones und bezahlbare Datentatife gibt’s ja mittlerweile fast überall (wobei die aktuellen Sidekicks ab Version 3 wirklich cool sind :))

    3. PDA Nr. 272: Danger Hiptop II (T-Mobile Sidekick II) | Olivers virtuelles PDA-Museum Says:
      August 6th, 2012 at 17:02

      […] Vergleich zum Hiptop I fällt die etwas gestrecktere, aber deutlich flachere Bauform des Nachfolgers auf. Auch die Anzahl […]

    4. PDA Nr. 341: IXI Mobile Ogo CT-25E | Olivers virtuelles PDA-Museum Says:
      Oktober 3rd, 2015 at 23:12

      […] war. Man konnte Telefonieren, aber auch ein paar rudimentäre Webdienste nutzen. Neben den Hiptops von Danger waren dies in der Hauptsache der Ogo CT25 und später der Ogo […]

    Comments