Aktueller Stand:

386 PDAs
davon 175 Palms

77 Dummys

Demnächst hier:

Weitere Seiten:

« | Home | »

PDA Nr. 114 (Palm Nr. 56): Palm Tungsten|T2

By oliver | Oktober 12, 2007

Der Tungsten|T2 war der vierte Palm mit OS5 (in diesem Falle 5.2.1) und der zweite PDA, der mit der innovativen Slidermechanik aufwartete.

Rein äußerlich unterscheidet sich der T|T2 (hier rechts im Bild) nur durch die hellere Gehäusefarbe von seinem Vorgänger, dem Tungsten|T.

Unter der Haube haben sich auch nur Kleinigkeiten geändert: Betriebssystem ist PalmOS 5.2.1 (statt OS 5.0) und 32 MB Ram (statt 16). 

Der offensichtlichste und gravierendste Unterschied liegt jedoch im verbauten Display: Während man beim T|T ein vordergrundbeleuchtetes (reflektives) TFT-Display eingebaut hat, glänzt der T|T2 mit einem hintergrundbeleuchteten (transflektiven) TFT-Display.

Die Unterschiede sind auf dem Bild oben leicht auszumachen:

Die Helligkeit des reflektiven Displays ist deutlich niedriger als beim transflektiven, auch der Kontrast ist deutlich schlechter. Das Display des T|T2 ist deutlich heller, schärfer und bringt deutlich sattere Farben zustande. Der Preis, den man dafür zahlen muß, ist allerdings hoch: Das transflektive Display ist unter starkem Umgebungslicht (Sonne im Freien) praktisch nicht ablesbar, während das reflektive Display des T|T umso besser ablesbar ist, je heller das Umgebungslicht ist. Im Freien kann kein PDA dem T|T (oder einem m505 oder einem Tungsten|W, die alle die gleiche Displaytechnik benutzen) das Wasser reichen.

Sieht man von schräg oben auf die Displays, kann man den Unterschied auch klar erkennen (bzw. kann man auf dem Display des T|T eben nichts erkennen).

Bei näherer Betrachtung kann man gut erkennen, wo die Beleuchtung der Displays sitzt. Im oberen Bild (T|T) sieht man, daß die Beleuchtung oberhalb des eigentlichen Display sitzt, während man auf dem unteren Bild (T|T2) nur ganz schwach die LEDs erahnen kann, die das Display von unten beleuchten.

Der Tungsten|T2 hatte ein trauriges Schicksal und einen kurzen Lebenszyklus. Er war noch nicht richtig auf dem Markt, da gab es schon Gerüchte über ein Nachfolgemodell mit deutlich besserer Ausstattung. Die Gerüchte haben sich bewahrheitet – und somit blieben dem T|T2 nur ein paar Monate, bevor er schon durch den Tungsten|T3 abgelöst wurde. Dementsprechend gering sind auch die Stückzahlen, die verkauft wurden.


_____________________________________________________________

Alle Inhalte auf dieser Seite Copyright Oliver W. Leibenguth

Topics: neuer Palm | 2 Comments »

2 Responses to “PDA Nr. 114 (Palm Nr. 56): Palm Tungsten|T2”

  1. Clieler Says:
    Oktober 28th, 2007 at 02:31

    vergiss nicht den N770…
    der hat auch Vordergrundbeleuchtung :-))

  2. oliver Says:
    Oktober 28th, 2007 at 02:40

    Stimmt. Sony ist aber eh wieder ein Sonderfall; die haben es ja auch geschafft, transflektive Displays zu bauen, die unter Sonnenlicht gut ablesbar sind…

Comments

http://blog.compuseum.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_smilenew.gif  http://blog.compuseum.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_biggrin2.gif  http://blog.compuseum.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_sadnew.gif  http://blog.compuseum.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_eek.gif  http://blog.compuseum.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_shocked.gif  http://blog.compuseum.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_coolnew.gif  http://blog.compuseum.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_lol.gif 
mehr...