Aktueller Stand:

367 PDAs
davon 169 Palms

76 Dummys

Demnächst hier:

Weitere Seiten:

« | Home | »

PDA Nr. 185: Invair Filewalker

By oliver | Dezember 19, 2009

Kennt Ihr dieses Gefühl, ein bestimmtes Gadget unbedingt haben zu wollen, es aber einfach nicht möglich ist, das Objekt der Begierde zu bekommen?

So erging es mir 2003 auf der CeBit. Damals war ich noch als Geschäftskunde (afair mit irgendeinem HP Jornada als PDA) unterwegs und habe mich natürlich auch brennend für die an diversen Ständen angebotenen PDAs interessiert. Das für mich faszinierendste Gerät war definitiv der Filewalker von Invair:

Kaum größer als eine Kreditkarte, Linux, ein extrem kontrastreiches Display und ein geniales Eingabe- und Bedienkonzept.

Das geniale Konzept des Filewalkers erschließt sich sofort, sobald man das Gerät in die Hand genommen hat:

Zur Bedienung des Filewalkers reichen diese drei Tasten auf der linken Seite, die mit Zeige-, Mittel- und Ringfinger gedrückt werden…

…und ein Scrollrädchen für den Daumen auf der rechten Seite.

Eingabe von Text geht folgendermassen: Die Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen sind auf einen dreireihigen Ring verteilt, der sich mit dem Scrollrädchen nach rechts oder links durchschieben lässt. Mit den drei seitlichen Tasten wählt man dann den oberen, mittleren oder unteren Buchstaben aus. Klingt umständlich, ist aber nach kurzer Eingewöhnung recht flott benutzbar.



Ich hatte das Ding am Messestand vielleicht 10 Minuten in der Hand und wollte es vom Fleck weg kaufen (War leider nicht drin, die hatten nur eine Handvoll Demo-Geräte dabei). Mit einem Prospekt, der Visitenkarte eines Mitarbeiters und dem Gefühl, bei denen mal viel Geld auszugeben, zogen wir dann irgendwann weiter (mein Geschäftspartner, mit dem ich die Messe besuchte, fand das Geräte wohl auch toll, hatte aber mit PC-Komponenten einen anderen Fokus als ich).

Die Ernüchterung kam nach der Messe: Nein, man wolle jetzt doch nur Industriekunden beliefern und um kleinere Firmen und Privatpersonen lieber einen Bogen machen. Von Invair direkt war damit für uns nix zu holen – offenbar war unser Geld nicht gut genug…

Aber Aufgeben war noch nie mein Ding, wenn ich mir mal was in den Kopf gesetzt hatte. Zumindest einen Filewalker für die Sammlung musste ich unbedingt haben – aber selbst das erwies sich als Ding der Unmöglichkeit… Es gab offenbar keine Filewalker in freier Wildbahn; alle Kontakte und (dunklen) Kanäle scheiterten an der Aufgabe, mir einen Filewalker zu besorgen; die Geräte waren wie vom Erdboden verschluckt oder letztendlich doch Vaporware.


Jetzt, nach mehr als sechs Jahren hat die Suche ein Ende – ich habe einen Filewalker!


_____________________________________________________________

Alle Inhalte auf dieser Seite Copyright Oliver W. Leibenguth

Topics: neuer PDA | 7 Comments »

7 Responses to “PDA Nr. 185: Invair Filewalker”

  1. Der Geschäftspartner Says:
    Dezember 23rd, 2009 at 00:21

    Stimmt, an das Ding kann ich mich noch gut erinnern… das war wirklich cool.

    Cool war auch der ePyrus von Siemens, der damals dort vorgestellt wurde… aber das war und blieb wohl immer ein Spielzeug, oder?

  2. oliver Says:
    Dezember 23rd, 2009 at 10:01

    ePyrus war wohl leider nur eine Designstudie, die nie richig funktioniert hat. Die Technologie steckt mittlerweile in diversen eBook-Readern – rollbare Displays gibt’s aber immer noch nicht…

  3. Mael Says:
    Dezember 12th, 2010 at 02:06

    Hi,

    genau die gleiche Geschichte habe ich auch erlebt. Auf der CeBit hätte ich es gerne gleich mitgenommen, danach noch ein paar Mal Kontakt mit INVAIR gehabt, aber kein Gerät kaufen können. Immer wieder mal denke ich daran – was schon überraschend ist, nach inzwischen 7 Jahren – und würde mir wünschen, endlich mal ein Teil auf ebay zu ersteigern. Aber die Geräte werden wohl nur in homöopathischen Dosen hergestellt – wenn überhaupt…

    Woher hast Du Dein Modell denn gekriegt? Sieht aus wie neu…

    Gruß

    Mael

  4. oliver Says:
    Dezember 12th, 2010 at 11:04

    Ich habe meinen Filewalker tatsächlich bei eBay gekauft… Die Dinger sind offenbar so selten und so unbekannt, dass ich praktisch keine Konkurrenz bei der Auktion hatte und so recht günstig an das Gerät gekommen bin.
    Und ja, der Filewalker ist vollkommen makellos – der Vorbesitzer hat ihn entweder sehr geschont oder nicht benutzt.

  5. Jon Says:
    August 29th, 2012 at 10:08

    Ich würd ja zu gerne selber mal einen haben oder zumindest den Filewalker mal in Action sehen. Wie wärs mal mit einem Video?

  6. oliver Says:
    August 29th, 2012 at 20:52

    Ein Video wäre in der Tat ne lustige Sache… Ich überleg‘ mir mal was dazu :-)

  7. PDA Nr. 300: Hewlett Packard Jornada 928 WDA Prototyp | Olivers virtuelles PDA-Museum Says:
    August 9th, 2013 at 19:24

    […] in 2003, als die CeBit noch einen Besuch wert war, gab es neben dem P800 von Sony Ericsson und dem Filewalker von Invair noch einige andere interessante Geräte zu sehen. Eines davon konnte man am Stand von Hewlett […]

Comments

http://blog.compuseum.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_smilenew.gif  http://blog.compuseum.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_biggrin2.gif  http://blog.compuseum.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_sadnew.gif  http://blog.compuseum.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_eek.gif  http://blog.compuseum.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_shocked.gif  http://blog.compuseum.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_coolnew.gif  http://blog.compuseum.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_lol.gif 
mehr...